Mittwoch, 2. September 2015

Nur ein altes Bettlaken...

Die Sommerpause des MMM ist rum und ich freue mich sehr darüber. Danke an die Organisatorischen, die es schaffen , jeden Mittwoch zu einem ganz besonderen Tag zu machen!

Obwohl ich öfter mal daran dachte, dass ich ja trotzdem was schreiben könnte, gab es doch vieles andere zu tun. Sommer ist schließlich nur einmal im Jahr und man muss Prioritäten setzen :-).

Genäht wurde trotzdem eine ganze Menge, denn bei über 35 Grad mag ich dann auch nicht mehr wirklich raus gehen, wenn es sich vermeiden lässt.
Und so konnte ich das eine oder andere meiner Projekte aufgreifen und in die Tat umsetzen.

Wer erinnert sich noch?

Im Juni habe ich alte Bettlaken gefärbt und mich die ganze Zeit gefragt, was ich daraus machen soll.

Dann bekam ich das Buch "Liebe auf den ersten Stich" von Tilly Walnes in die Hände und verliebte mich gleich in das Kleid "Lilou"....

Und das erste Mal überhaupt dachte ich, das nähe ich erst Mal als Probekleid.

Normalerweise empfinde ich Probestücke nähen als seeeehr lästig und mache es daher so gut wie nie. Ich mag einfach nicht mit Stoffen nähen, die mir von vorneherein nicht gefallen und bei denen ich weiß, dass ich sie auf keinen Fall tragen werde.
Und Stoffe die mir gefallen, will ich dann gleich richtig vernähen und nicht versauen - das ist ein echtes Dilemma.

Bislang hatte ich auch sehr viel Glück und habe seltenst etwas so versaut, dass ich es wegschmeißen musste

Auch das gefärbte Bettlaken fand ich wirklich schön und zu schade für ein Probekleid.
Allerdings war es an der einen oder anderen Stelle schon etwas verschlissen, so dass ich es diesmal über's Herz brachte und hoffte, ich könne mein Probekleid vielleicht auch anziehen.

Und ja, das geht zum Glück ;-), denn die verschlissenen Stellen fallen nicht wirklich auf, da sie unter den Falten verschwinden. Außerdem ist es eben ein altes Leintuch - und Leinen ist ja auch nicht so regelmäßig...
Und da das recht fester und rauher Stoff ist. habe ich das Oberteil mit einem weicheren Stoff gedoppelt, dass es auf der Haut nicht so kratzt.

Dieses Kleid ist daraus geworden:


Ich war noch unschlüssig wegen der Länge und habe daher Fotos gemacht, um es besser beurteilen zu können. Eigentlich wollte ich nochmal neue machen... (und jetzt fällt mira uch auf, dass es etwas schief in der Taille sitzt, oder stehe ich nur schief? das muss ich mir nochmal genauer ansehen...)

Jetzt, Wochen später, wusste ich nur noch, dass ich einen Haufen Fotos von dem Kleid gemacht habe und es doch mal zeigen könnte - hatte aber vergessen, dass noch Stecknadeln am Saum stecken :-) . Inzwischen ist es fertig und die Länge ist so geblieben, wie auf den Fotos :-)

Trotzdem gibt es also heute Fotos mit abgestecktem Saum.

Wenn ich nach der Größentabelle im Buch gehe liege ich zwischen 3 Größen, je nachdem ob man BU, TU oder HU als Maßstab wählt. Und genau so, habe ich das dann auch gemacht - und lag damit voll daneben.

Das ganze Kleid war von oben bis unten viel zu groß und ich habe ewig mit den Abnähern gebastelt, bis das Oberteil endlich saß. Das passte dann natürlich nicht mehr zum Rock und zu den Falten - also nochmal basteln.
Und da war ich dann richtig froh um das Thema Probekleid, denn erstens ist der Stoff ja sowas von unkompliziert und verzeiht es auch wenn man eine Naht das fünfte Mal auftrennen muss und zweitens, konnte ich mir ja auch immer sagen, Mensch, das ist nur ein altes Bettlaken!

Und das Endergebnis ist in Ordnung. Jetzt sitzen zwar beide Brustabnäher mit der Spitze wirklich fast mitten auf der Brust  - was wohl technisch nicht per se falsch ist, denn ich habe gelesen, dass die Abnäher aus rein Ästhetischen Gründen nach unten oder weiter zur Seite versetzt werden...ja und das kann ich auch irgendwie verstehen. Ob ich da bei Kaufkleidung jemals vorher darauf geachtet habe??? Erinnern kann ich mich nicht, wenn dann allenfalls unbewusst...



.....und irgendwie bin ich auch hinten mit den Falten nicht mehr ganz einig geworden.
Das muss ich auch nochmal herausfinden, warum das so komische Falten schlägt...


huh, die Falten sehen ja gruselig aus......!!
Nichts desto trotz ist es ein tragbares Probekleid geworden, das auf alle Fälle sommer-freizeit-tauglich ist. Nach dem Bügeln war das mit der Rückenansicht auch nicht mehr ganz so schlimm - trotzdem müsste ich es eigentlich nochmal auftrennen...oder ignoriere ich, dass andere mich eventuell auch mal von hinten sehen müssen? Ich muss es ja nicht...;-)

Und wenn's Abends dann mal frischer wird, gibt's auch die passende Jacke dazu:

Und wem das alles zu viel zu lesen war hier nochmal die Eckdaten:

Schnittmuster:Kleid "Lilou" aus dem Buch  "Liebe auf den ersten Stich" von Tilly Walnes
Stoff: Bettlaken, gefärbt
Anpassungen:gewählte Größen waren viel zu groß, daher alles kleiner gemacht. Nächstes Mal wähle ich von vorneherein die kleinere Größe; das Oberteil habe ich gedoppelt
Schwierigkeit: mittel - man hat Abnäher, die zwischen Oberteil und Rockteil zusammen passen sollten und einen nahtverdeckten RV hinten...
Nochmal machen: ja, ich habe noch ein Bettlaken, das wird wohl noch ein Probekleid ;-)

Verlinkt bei MMM, wo die Sommerpause jetzt wieder vorbei ist und uns Claudia von bunte kleider im schicken Leopardenwickelkleid begrüßt.

Viele Grüße,

SuSe


Kommentare:

  1. Daß Du hier ein altes Bettlaken verwendet hast, ist schon erstaunlich. Das gibt ja ungeahnte Möglichkeiten.
    Also alles in allem finde ich das Kleid ja nun nicht schlecht, wahrscheinlich störst Du dich selbst am meisten an den Kleinigkeiten.
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir. Ist ja oft so. Aber an die Rückseite muss ich echt nochmal ran!
      LG SuSe

      Löschen
  2. auf den ersten blick tolles kleid! wirklich!
    du bist vermutlich der einziger mensch,der bei +35° sich noch an die maschine setzt:-) bei mir ab 32° läuft nichts mehr, zum sticken noch weniger, weil die mashcine sonst zu heiss läuft:-)
    ich verstehe dein dilemma total gut- geht mir im grunde genau so. aber weißt du was?, man muss n ciht das ganze teil immer zu probe nähen, meist reicht nur das oberteil.und zum dilemma zurück. kauf dir doch nessel! aber bloss nciht von ikea- er dehnt sich aus, mit jeder anprobe immer mehr.
    nessel ist weder unschön zum verarbeiten noch schön um es schade zu finden und nessel, wie kein anderer, gibt die probleme wieder sofort. da wie bei problemen angekommen sind.
    wenn deine taille schief verläuft(auf dem kleid meine ich), dann empfehle ich dir einen dünnen gürtel oder ein massmand mit häckchen dazu anzuziehen, das positionieren und die untere kante von der taille nachmalen. und dein rock erst dann zu der linie annähen. bzgl falten können 2 ursachen sein. die taillenkurve des rockes stimmt nicht oder die tiefe der falte ist falsch gelegt worden. d.h. in diesem fall müsste man nur ein kleines stückchen aufmachen, falte grade stecken, abnähen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank! Sich auf das Oberteil zu beschränken macht bei so einem Kleid tatsächlich Sinn, da hast Du Recht. Das mit der Taille probiere ich mal, das klingt sehr logisch und die Falten kann ich bei der Gelegenheit auch gleich korrigieren. Vielen lieben Dank für die Tipps!
      LG SuSe

      Löschen
  3. Na das ist absolut tragbar und die Farbe gefällt mir echt gut. Der Schnitt auch! Viel Spaß beim Ausführen!
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, mal sehen ob das Wetter das Austragen diesesvJahr nochmal zulässt!
      LG SuSe

      Löschen
  4. Tolles Kleid! Du musstest ja viel anpassen, aber das ist dir sehr gut gelungen.

    Ich habe als Nähanfängerin auch mit den alten Leintüchern meiner Oma genäht. Das hat super geklappt, war günstig (ich hatte als Teenager nicht wirklich viel Geld für Stoff) und das Ergebnis sah überhaupt nicht mehr nach Bettwäsche aus. Deshalb habe ich mich gerade richtig über deinen Post gefreut, da er mich wieder so an meine Anfängerzeit beim Nähen erinnert hat.

    Viel Spaß weiterhin
    wünscht dir
    Friedalene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich ja sehr, dass ich schöne Erinnerungen wecken konnte! Das Vernähen von dem Laken war auch denkbar einfach . Wenn ich neben der ganzen Anpassungen noch einen schwierigen Stoff gehabt hätte, wäre das Kleid womöglich nicht fertig geworden.
      LG SuSe

      Löschen
  5. das buch steht auch in meinem schrank, der schnitt wird jetzt mal genauer betrachtet! danke dir für die ausführliche beschreibung :-)
    lg anja

    AntwortenLöschen
  6. Das Buch habe ich auch daheim und ich wollte auch schon längst eines der beiden Kleider daraus nähen. Der nächste Sommer kommt bestimmt... Dein Lilou gefällt mir gut, sehr cool, dass du es aus einem alten Bettlaken gemacht hast. lg, Brigitte

    AntwortenLöschen
  7. Das Ergebnis ist völlig in Ordnung, eben gerade weil es ein altes Bettlaken ist. Das ist viel sympathischer als noch so tolle gekaufte Stoffe :)
    Tolles Kleid und der Schnitt ist perfekt für deine Figur. Wenn du die Schnittlinien übertragen hast kannst du in Serie gehen!
    (Fotos mit Selfieerhobener Hand finde ich nicht immer so optimal zur Beurteilung der Schnittlinie- vor dem Spiegel ganz normal stehend siehst du ohne uns viel mehr.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Ja, das mit den Fotos ist immer so eine Sache...erst Mal werde ich wohl noch ein Laken opfern und alles eine Nummer kleiner zuschneiden. Dann werde ich sehen, ob ich in Serie gehe :-)
      LG SuSe

      Löschen
  8. Sieht doch ganz tragbar aus! Die Farbe ist auf alle Fälle toll geworden. Und der Schnitt gefällt mir auch gut.

    Schon mal überlegt, ob die Falten vom Reißverschluss stammen? Ich hatte auch mal ein ähnliches Problem bei einem Kleid (allerdings weiter an den Schultern), sah aus, als hätte ich einen Buckel drunter versteckt. Dann hab ich die Schultern gehoben, den Reißverschluss nochmal eingenäht und das Problem war soweit beseitigt.

    Die Idee mit dem alten Bettlaken find ich gut. Hab auch aus allem möglichen schon Kleidung genäht bzw. umgenäht: günstigste Stoffe, alte Vorhänge, Schals, zerissene Dirndl etc. Manche Stücke hab ich immer noch, manche nicht ;-)

    Mittlerweile nähe ich lieber mit Jersey als mit festem Stoff, der verzeiht einfach mehr und ich muss nicht ewig den Schnitt an meine kleine Körpergröße anpassen.

    Liebe Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, tragbar ist es, trotzdem stören die Falten. Und Du hast Recht mit Jersey, was die Passform angeht scheint mir das auch einfacher zu sein. Aber manche Kleidungsstücke verlangen nach Webstoffen...und auch wenn ich schimpfen und Flüche - spannend ist das schon!
      LG SuSe

      Löschen
  9. Das Kleid ist klasse geworden! Da hat sich das Bettlaken doch super gemausert! Ich nähe ja grundsätzlich keine Probestücke weil ich auch keine Lust habe irgendnen Stoff zu verwenden den ich nicht mag aber ich hab genauso Angst, einen guten Stoff zu versauen...gleiches Dilemma ;)

    Liebe Grüße, Jessica

    AntwortenLöschen
  10. Schade das du mit dem Schnitt so Schwierigkeiten hattest, aber toll das du dran geblieben bist.
    Das Kleid gefällt mir sehr gut, die Jacke passt so schön dazu.
    Lg Mathilda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!
      Aufgeben ist nicht, solange da noch irgendwas geht, kann ich nicht aufhören :-).
      LG SuSe

      Löschen
  11. Voll toll, das Buch habe ich auch seit letzter Woche! Gut, dass ich nun weiß wie das mit den Maßen aussieht, da muss ich dann drauf achten.
    Ein altes Bettlaken hätte ich sogar auch noch, allerdings ist es doch sehr durchscheinend, da müsste ich alles füttern denke ich. Aber danke für die Idee :)
    Deine Version finde ich für ein Probeteil ziemlich gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin gespannt, wie das bei den anderen Schnitten ist. Die Bluse finde ich nämlich auch toll, da werde ich wohl direkt kleiner zuschneiden. So ein dünneres Laken habe ich auch noch. Da bin ich auch noch nicht schlüssig, was daraus wird...
      LG SuSe

      Löschen
  12. Dein Kleid ist total hübsch geworden. Ich finde man muss irgendwann auch mit Anpassung aufhören und darf zufrieden sein.
    Ein "gekauftes" Kleid passt selten so gut - wie ein selbst genähtes mit dem wir unzufrieden sind.
    Die Bettlaken Idee ist echt klasse. Die Farbe total toll geworden.
    Viele lieben Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  13. Die Farbe ist echt grandios geworden und das Ergebnis überzeugend. Ich vermute stark, dass die Falten auf den Fotos viel stärker wirken als in echt.
    Aber weil du danach gefargt hast: Wenn ich jetzt hinter dir stünde, würde ich versuchen das Rockteil hinten in der Mitte an der Taille etwas über die jetztige Taillennahthöhe anzuheben, um abzuschätzen, ob das Probelm dort sitzt.
    Evtl, würden die schrägen Querfalten weggehen, wenn du am Oberteil hinten in der Mitte etwas Länge und evtl. am Rockteil oben auch noch 2-3 cm wegnehmen würdest. Aber dann müsstest du den Reißverschluss wieder raustrennen. Mir wäre das den Aufwand wohl nicht wert, weil das Kleid nämlich auch so einfach gut sitzt. Aber beim nächsten Modell wäre es vielleicht einen Versuch wert.
    Die Rocklänge ist wunderbar.

    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) das würde ich echt gerne glauben, dass die Falten in echt nicht so schlimm sind, das würde Arbeit sparen! Es reizt mich aber, herauszufinden was da falsch ist. Ich werde den Rock mal versuchen etwas nach oben zu stecken und sehen, was passiert (sofern das mit dem RV überhaupt authentisch geht...) hmm
      Danke auf jeden Fall für Deinen Tipp!
      LG SuSe

      Löschen

Jeder Kommentar freut mich sehr!