Mittwoch, 23. September 2015

Keine Perfektion - aber große Liebe!

Quelle: La Maison Victor
In der Herbstausgabe 2014 von La Maison Victor gab es den Schnitt zu der Jacke Chloë.
Und dieses Bild schleppe ich nun schon die ganze Zeit mit mir herum - genau diese Jacke wollte ich unbedingt nähen.

Und wie das immer so ist - letztes Jahr traute ich mich noch nicht. Dann kam der Winter - da machte es dann auch keinen Sinn mehr. Im Frühjahr fand ich keinen passenden Stoff.

Mitten im Sommer entdeckte ich dann den Wollstrickstoff bei uns im Stoffladen gefunden. Wie geschaffen für diese Jacke. Kein normaler Mensch kauft dicken, warmen Wollstrick bei 35 Grad! Aber zu keiner anderen Jahreszeit bekommt man sowas so günstig....und: was ist schon normal!

Kaufen geht immer, aber bei 35 Grad Winterklamotten nähen, das schaffe selbst ich nicht. Als der Sommer dann neulich spontan beschloss, den ersten herbstlichen Tagen zu weichen, schnappte ich mir Wollstrick, Schnittmuster, Nähmaschine und den neu erworbenen Obertransportfuß und dann ging es los.

Schon gleich zu Anfang beschloss ich, die Jacke zu füttern. Das war auch die richtige Entscheidung, denn der Wollstrick fusselt doch sehr. Außerdem habe ichd as Gefühl, dass die Jacke dadurch echt formstabiler ist und sich nicht so verzieht.
Dazu hatte ich mir vor Monaten schon Wirkfutter (auch als Charmeuse bezeichnet und verkauft) besorgt, das Sandra von Zufall wenn's klappt mal als gutes Material für ein dehnbares Unterkleid oder dehnbares Futter empfohlen hatte (und für diesen Mantel finde ich es prima!).

Nach der ersten Runde stellte ich dann folgendes fest:
  • Ich muss rund 15 cm kürzen (obwohl in der Maßtabelle als Körpergröße 168 cm angegeben sind,  was meiner realen Größe mit 165 cm schon recht nahe kommt...)
  • Jacken ohne Kragen standen mir noch nie (also warum sollte das jetzt anders sein???), also musste ein Kragen her und zwar ein großer! Zum Hochklappen!
Die Änderungen waren schnell gemacht, und da ist sie:
Es ist ja noch nicht so kalt, da kommen die dreiviertel Ärmel noch voll zur Geltung:


Wenn die kleinen Änderungen nicht gewesen wären, hätte ich eine ziemlich perfekte Jacke.

Aber, ich habe es tatsächlich geschafft ungleichmäßig zu kürzen  - die vorderen Ecken zuppeln ein bisschen nach unten (die Fotos oben zeigen das nicht, auf den unteren Fotos sieht man es besser!) - seltsam, dass sie das dann wenigstens auf beiden Seiten gleich tut...ich habe also schön gleichmäßig schief gekürzt.

Und wenn's dann etwas frischer ist, hat im Zweifel der Pulli drunter lange Ärmel (ich mag diese dreibviertel Ärmel von der Optik wirklich gerne, neige aber schnell dazu, doch an den Armen zu frieren, was dann wieder die Frage aufwirft, ob das wirklich so praktisch für mich ist ;-)):


Beim Zuschneiden des Kragens habe ich die ganze Zeit wie ein Mantra vor mich hin gemurmelt: "Der Unterkragen muss etwas kleiner als der Oberkragen werden, der Unterkragen muss etwas kleiner als der Oberkragen werden, der Unterkragen muss etwas kleiner als der Oberkragen werden,...."

Aber das ist wie beim Radfahren, wenn ein Loch in der Straße ist, das man schon lange kennt und normalerweise sicher daran vorbei fährt. Außer man denkt bewusst daran, dass man da auf keinen Fall reinfahren darf...und schon rumst es :-).

Und so waren meine Hände autark im Handeln und hatten irgendwie ihren eigenen Kopf, Ober- und Unterkragen sind gleich groß, ich habe das auch gesehen und trotzdem zusammen genäht. Doof? Irgendwie schon, aber ich war machtlos!
Jetzt zuppelt die Jacke halt vorne und den Unterkragen sieht man auch, wenn ich den Kragen nicht hochklappe.

Jeder, der dieses Handwerk gelernt hat,  bekommt da sicher die Krise...ich stecke in einer emotionalen Schieflage: es sollte mich stören, das weiß ich.....es tut es aber nicht! Ich liebe diese Jacke mit ihren Unzulänglichkeiten....dabei wären sie wirklich leicht zu beheben...

Und so gilt eben auch für diese Jacke: "Nobody's perfect!"

Hier der Schnelldurchlauf:

Schnittmuster: Jacke Chloë von La Maison Victor
Stoff:dicker Wollstrick
Anpassungen: genäht in Gr 36, 15 cm gekürzt und Kragen anmontiert. 
Schwierigkeit: ohne füttern der Jacke leicht, mit dem Futter mittel
Nochmal machen: würde ich gerne, aber ich brauche nur eine ;-)

Wird's schon herbstlich beim MMM?
Muss ich gleich mal nachsehen!

Viele Grüße,

SuSe


Kommentare:

  1. Ich finde den Mantel rundum gelungen, SuSe! Und er schaut einfach saubequem und dabei trotzdem richtig chic aus! Ich trau mich bei 178 cm und Größe 42 irgendwie nicht an Dreiviertel-Ärmel ran. Schaut dann fix aus wie falsch genäht oder zu kurz. Aber bevor ich nicht die Regenjacke für's Pubertier fertig gemacht habe, brauch ich mir eh keinen Kopf über eigene Nähprojekte machen ;) Ich wünsche Dir recht viel Freude mit Deinem Mantel! LG, Frieda

    AntwortenLöschen
  2. Der Mantelschnitt ist ja echt schön! Ich hätte auch gern so einen Mantel mit Dreiviertelärmeln und geradem Schnitt. Wobei Du irgendwie recht hast, das mit den Ärmeln ist schon unpraktisch, aber auch so chick!
    Bei dem Saum hätte ich übrigens gedacht, dass das so gehört ;) Also keine Panik! Dein Mantel sieht alles in allem echt stimmig aus und ich hoffe, Du findest noch lange Gelegenheit ihn zu tragen .
    Alles Liebe, Freja.

    AntwortenLöschen
  3. Ja solche Geschichten hat wahrscheinlich jeder schon mal erlebt... ein wenig am Schnitt basteln und bei voller Konzentration etwas simples übersehen - und das fertige Teil dann doch lieben. Warum nicht! Der Stoff ist der Hammer, gut dass Du zugeschlagen hast. Trag den Mantel einfach und falls Dich in der nächsten Saison die Ärmellänge oder der Kragen stören sollte, kannst du es immer noch ändern. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  4. Ja, Nähen ist mit etlichen Tücken verbunden - ich nähe schon sehr lange, trotzdem passiert mir immer irgendwas, was nicht sein soll. Schön ist deine Jacke trotzdem und sehr schick. Natürlich sind die Dreiviertelärmel nicht praktisch, aber ich finde es auch schön, wenn lange Ärmel unter den kürzeren vorschauen.
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Ach, was solls. Hauptsache der Mantel ist schön bequem und Du trägst ihn gerne. Die se 3/4-Ärmel sehen schon hübsch aus, ich persönlich scheue mich aber vor dieser Länge.....wegen der Kälte *bibber*...aber aussehen tut es gut. Bin auf dein nächstes Projekt gespannt.
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
  6. Die Variante mit den langen Ärmeln drunter schaut fast noch schöner aus wie mit nackten Armen. Mir geht es auch oft so. 3/4 Ärmel gefallen mir gut, aber ich friere schnell dabei. Und das mit dem vorne zipfeln - das gehört eindeutig so :-).

    AntwortenLöschen
  7. Ach komm, das Gesamtbild ist klasse und die 3/4 Ärmel finde ich bei dem dicken Strickstoff stimmiger, als lange Ärmel. Lange Ärmel wären sicher sehr wuchtig. Eine sehr schöne Kuscheljacke aus tollem Stoff.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  8. Also, ich finde den Mantel auch sehr chic und die "kleinen Fehler" sehen die anderen Leute sowieso nicht - meine Erfahrung mit ähnlichen Erlebnissen. LG Agathe

    AntwortenLöschen
  9. Hihi ach toll, so mit Kragen sieht Chloe gleich komplett anders aus! Der Stoff ist wunderschön und dein Styling gefällt mir total gut. Ich hoffe, du hast den Mantel oft und gern im Winter getragen :)
    lg Inga

    AntwortenLöschen

Jeder Kommentar freut mich sehr!