Mittwoch, 4. Februar 2015

MMM#10 Mein "Dreieckskleid" und #myspringessentials

Hier zeig ich's nochmal - mein "Dreieckskleid"! Die Entstehungsgeschichte ist hier schon mal beschrieben. Nachdem es dann endlich aus dem UFO Status befreit war ist ein sehr oft und gerne getragenes Kleid geworden :-).


Die dazu passende Jacke habe ich leider bis heute noch nicht umgesetzt, dazu konnte ich mich noch nicht durchringen (vielleicht habe ich aber auch einfach genug Jacken und daher nicht den Drang, noch eine zu nähen). Und meine zu allem getragene Strickjacke passt ja auch :-)




Außerdem bin ich sehr beschäftigt mit #myspringessentials einer Aktion, von Ms. Fisher ("That certain something"), Lena ("fantantisch") und Elke (Elle Puls), heute mit einem Beitrag von Ms. Fisher ("That certain something").

Nachdem ich mir in den letzten Wochen schon ein paar erste Gedanken gemacht habe (hier und hier), habe ich beim Aus- und Aufräumen letztes Wochenende den Inhalt meines Schrankes bewusst mal danach durchforstet, was ich im Frühjahr eigentlich so anziehe.

Und dabei natürlich auch die zweite Runde Aussortieren angestoßen - es fängt an, echt hart zu werden :-) und ich bin extrem gespannt, wie weit ich damit komme...

Aber jetzt weiter zu meinen Fragen:

2. Was ist eigentlich Frühjahrsmode (für mich) - und was sind "my spring essentials"?

Ich liebe das Frühjahr! Endlich wieder öfter Sonne, die ersten Blumen im Garten, die Luft riecht morgens so frisch und manchmal kann man mittags die Jacke auch schon weglassen.

Aber was das Thema Kleidung angeht ist das für mich die schwierigste Jahreszeit überhaupt (schwieriger als Herbst). Morgens oft noch eisig kalt, mittags (zumindest hier in der Gegend) gerne mal schnell zwischen 15 und 20 Grad in der Sonne.

Meistens ziehe ich Jeans an und halt irgendwas dazu, und freue mich, wenn dann endlich auch morgens 18 Grad warm und endlich Sommer und diese blöde Übergangszeit vorbei ist.

Sprich: gefühlt gibt es bei mir  keine  dedizierte Frühjahrsgarderobe...hmmmm. Diese Erkenntnis finde ich gerade etwas seltsam...das war mir gar nicht so bewusst...

3. Wie hätte ich es denn gerne?

Klar, um den Zwiebellook kommt man nicht rum, aber geht der auch in schön??

Um dem ganzen ein wenig näher zu kommen kommt jetzt doch nochmal der prüfende Blick in den Kleiderschrank:

Farben: dunkelblau, blau, ein wenig türkis,  kräftiges lindgrün,  himbeerrot, aubergine, violett, dunkles pink, altrosa, schokobraun und die Unfarben: Schwarz, Weiß, Grau



Ich bin und war nie der reine Pastelltyp - das sind Farben, die zwar typisch für den Frühling sind, mir aber in Reinform nicht stehen. Die gehen nur in Kombination mit einem kräftigen Farbton. Vielleicht tue ich mich deshalb so schwer mit dem Frühjahrslook, weil überall immer Pastell in der Luft schwebt?

Alltagstauglich ist auch eines der Adjektive, man hier oft hört und ja, das müssen meine Kleider auch sein. Für's Büro kann es ruhig Jeans und Bluse oder schönes Kleid oder Rock und Shirt sein - lockeres business casual würde ich sagen. In der Freizeit darf es auch mal ein Sweatshirt oder eine Sweatjacke über Jeans sein.

4. Gibt es eine Basis, die ich nutzen kann?

Außerdem habe ich jetzt meine Kleiderstange mal nach Jahreszeiten sortiert:

Winter hängt jetzt ganz vorne, wo die Tür aufgeht (ist ja aktuell noch Winter, daher will ich schnell an die Sachen rankommen), Frühling (oder das was ich mir vorstellen könnte, dass ich es im Frühling tragen werde) schließt sich an, danach kommt der Sommer und der Herbst.

Und wie sieht die Abteilung Frühling jetzt aus?

Trotz mehrfachen Durchwühlens der anderen Abteilungen muss ich feststellen: Ich habe keine Oberteile, die für Zwiebellook (und vor allem für Zwiebellook mit Röcken oder Kleidern) funktionieren!
Ich habe ganz schöne Winterpullis, natürlich habe ich da auch was drunter, das ist aber nicht so sehenswert. Und ich habe viele Kurzarmshirts, und Kurzarmblusen, die ich im Sommer anziehe, die mir im Frühjahr aber noch zu luftig sind - aber nichts passendes für drüber...

Jeans sind ausreichend vorhanden - da brauche ich nichts Neues. Und seitdem ich nähe, ziehe ich tatsächlich wesentlich weniger oft eine Jeans oder generell Hosen an....sondern viel öfter Röcke und Kleider...

Röcke habe ich auch ein paar, aber nicht für den Frühling. Meine Röcke sind Sommer- und Winterröcke. Die Winterröcke sehen nicht nach Frühling aus, gehen aber gut mit Strumpfhose und Stiefeln, die Sommerröcke sehen mit Strumpfhose nach nix aus....die braucht man im Frühjahr aber oft noch.

Kleider? Da könnte das eine oder andere funktionieren - vielleicht sogar auch mein Dreieckskleid von oben, das muss ich nochmal ausprobieren.Außerdem hätte ich gerne ein bis zwei frühlingstaugliche A-Linien Röcke...und vielleicht noch ein Langarmkleid???

Ich reihe mich also ein in die Riege der Damen mit Oberteilschwäche und bekenne: ich brauche Oberteile für den Frühling und werde mich in den nächsten Tagen auf Schnittmustersuche begeben und nächste Woche weiter berichten.

Und jetzt freue ich mich, wieder beim MMM dabei zu sein, mal sehen, was die anderes so produziert haben und ob es da inzwischen auch auf den Frühling zugeht!

Eine schöne Woche!

Viele Grüße,

SuSe

Kommentare:

  1. Für ein Dreckskleid ist es aber sehr, sehr schön geworden ;-))
    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, da ist Dir wohl ein "ei" verloren gegangen :-), aber das Ding hat so viel Arbeit gemacht, dass ich es phasenweise auch als Dreckskleid hätte bezeichnen können :-)
      Trotzdem danke!
      LG SuSe

      Löschen
  2. Hübsches Kleid, besonders gefällt mir der graphische Akzent, das ist ein netter extra Hingucker.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ohne das wäre es echt ein bissel öde gewesen.
      LG SuSe

      Löschen
  3. Tolle Idee mit den Dreiecken, passt gut zum Kleid! Ich mag Dreiecke (sieht man ja an meinem Logo ;D)!
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt; dein Logo ist echt klasse! Und Dreiecke haben einfach was! Vielen Dank!
      LG
      SuSe

      Löschen
  4. Dein Kleid ist toll geworden, gerade auch die Dreiecke sind ein richtiger Hingucker.
    Liebe Grüsse
    Angy

    AntwortenLöschen
  5. Gegenbesuch :-) ich finde dein Kleid auch sehr schön und gut kombiniert. Das Projekt der "spring essentials" klingt sehr interessant und ist mir schon auf den anderen Blogs begegnet. Das würde meinem Kleiderschrank auch gut tun - v.a. die Bestandsaufnahme und das Aussortieren. Lg, Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön :-)! Das Projekt wird für mich immer interessanter - mein Schrank wird tatsächlich leerer, es ist kaum zu glauben - und das mir, die sonst nix wegwerfen kann. Es lohnt sich mitzumachen :-)
      LG, SuSe

      Löschen
  6. Liebe SuSe, einen spannenden und inspirierenden Beitrag hast du da rund um dein Kleid zusammengestellt! Was die Farben angeht, so finde ich gar nicht, dass man unbedingt Pasteltöne wählen muss, um einen Frühlingslook zu kreieren. Und es ist doch prima, wenn du genau weißt, welche Farben deine sind! Die Idee, den Kleiderschrank in Kategorien zu sortieren, finde ich gut! Denn auch wenn ich mir immer einrede, Übergangsteile kann man zB sowohl im Frühling als auch im Herbst tragen, so teilt man sie gedanklich doch meistens einer Jahreszeit zu...
    Ich hoffe, dass ich am Wochenende mal etwas Zeit habe, meine vielen Ideen in die Tat umzusetzen!
    Ich bin gespannt, wie es bei dir weiter geht!
    Liebe Grüße
    Lena

    PS: Wenn du nach einem guten Schnitt für Shirts und Langarmkleider suchst, empfehle ich dir unbedingt die Else von schneidernmeistern!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lena,
      danke für Deine Gedanken! Tatsächlich bin ich auch bei meinen weiteren Aktivitäten erst Mal bei der Schrankeinteilung geblieben, habe aber gemerkt, dass es doch vieles gibt, was man durch alle Jahreszeiten trägt. Das sind z.B. Jeans und Cardigans - die braucht man doch irgendwie immer, - ist aber dann irgendwie auch immer ein bissel langweilig...aber da arbeiten wir ja dran :-)!
      Spannend!
      Und ja, um die Else drehe ich jetzt schon eine Weile meine Kreise....habe hier aber auch noch ein paar andere Schnitte rumliegen, die unbedingt genäht werden wollen...was zuerst??? Kostet Dich das Nachdenken über das nächste Projekt auch immer so viel Zeit? Ich kreise manchmal tagelang (also immer wenn ich eigentlich nähen könnte, da nichts anderes ansteht) um meine gefühlten 100 Projekte und kann mich nicht entscheiden, welches als nächstes an der Reihe sein sollte :-).
      Auch ich bin gespannt, wo und alle dieses Projekt hinführt - es ist auf alle Fälle sehr inspirierend! Und eine Else sollte ich vielleicht in meine nächsten Planspiele einfach mal mit einbauen, danke für den Tipp!
      LG,
      SuSe

      Löschen

Jeder Kommentar freut mich sehr!