Montag, 1. September 2014

Hosen Herbst #2

Hosen - ein leidiges Thema?

Hosen waren auch beim Shoppen für mich ewig ein ganz schwieriges Thema. Ich habe eine ausgeprägte Taille was bedeutet, dass ich (je nach Schnitt) bis zu 2 Größen kleiner in der Taille brauche als an der Hüfte. Die Hosen standen im Rücken immer Kilometer weit ab und mussten mit einem Gürtel zusammengerafft werden, was dann je nach Stoffmenge extrem unangenehm war. 

Und selbst anpassen? Das habe ich bislang noch nicht versucht. Ich stehe ja auch beim Nähen erst ziemlich am Anfang.

Trotzdem sind Jeans und Hosen mein liebstes Kleidungsstück und ich trage beides nach wie vor sehr gerne (obwohl ich auch Kleider und Röcke trage - ganz nach Lust und Laune)
Quelle: Pants for anybody; Autor Pati Palmer 

Das Problem löste sich für mich erst Mal, als dann Ende der 90er Jahre Anfang 2000 (au weia, ist das lange her!!!) der Bund von Jeans immer tiefer rutschte - und ich bin etwas irritiert darüber, dass der Bund seit ca. 2 Jahren wieder höher rutscht (das passt mir nicht wirklich).

Das mit dem zu hohen Bund war übrigens auch fast ein showstopper für die Hose die ich im letzten Blog gezeigt habe. In meiner Verzweiflung darüber, dass der Bund in der Taille saß (und entsprechend viel zu weit war (und mir außerdem auch in der Höhe überhaupt nicht gefiel)) habe ich den radikal von oben abgeschnitten.

Das war durchaus risikoreich, denn ich wusste nicht, was ich tat aber  - no risk no fun!

Mutig geworden, wagte ich mich dann an die zweite Hose ran (gleicher Schnitt, anderer Stoff)  kürzte den Bund schon im Papierschnitt und das ging dann, wie schon erwähnt, voll in die Hose. Warum? Keine Ahnung - ich habe (weil ich so sauer war) auch noch nicht weiter danach geforscht.

Auf dem Bild (leider ohne mich drin, mein Fotograf hatte keine Lust mehr, dazu muss ich mir auch noch was einfallen lassen) sieht das noch ganz ok aus, aber die Hose passt hinten und vorne nicht - sie ist im Bund viel zu eng geworden, der Reißverschluss geht nicht mehr zu und sie spannt über den Hüftknochen. Seitdem liegt sie als UFO gefrustet im Schrank.

Vor einigen Wochen (als der Sommer beschloss, dass er jetzt Pause macht und es irgendwie plötzlich empfindlich kalt wurde) dachte ich, ich müsste das Hosenthema  - noch bevor ich den Hosenherbst bei Frau Crafteln gefunden habe -  mal wieder aufgreifen und habe nach Fachliteratur gesucht.

Gefunden habe ich folgende (englischsprachigen) Bücher:
Quelle: amazon
Quelle: amazon
Englischsprachige Literatur hat oft den Vorteil, dass komplizierte Sachverhalte mit einfachen Worten dargestellt und erklärt werden. Bei deutsche Fachliteratur verfolgt mich manchmal der Eindruck, je komplizierte man sich ausdrückt, desto wichtiger wird man genommen...aber das ist nur mein ganz persönlicher Eindruck.

In diesem speziellen Falle ist es zwar auch so, dass die Sprache (bis auf zwei drei Fach Vokalbeln, die man nachschlagen muss) auch gut verständlich gehalten ist, aber mir scheint, ein Kochrezept gibt es nicht. Dort wird auch nichts anderes gemacht, als im Wechsel gesteckt, anprobiert, genäht, anprobiert, wieder aufgemacht, neu gesteckt...vielleicht ist das ja so bei Hosen????

Ansonsten habe ich auf vielen Webseiten, Blogs etc. nach Hilfestellung für Hosen gesucht, das war irgendwie noch nicht so ergiebig, da sich doch die allermeisten mit Shirts, Blusen, Kleidern und Röcken sowie mit Kinderkleidung beschäftigen.

Vielleicht habe ich aber einfach noch nicht intensiv genug gesucht :-).

Neben den ganzen Anpassungsproblemen vor denen ich sicherlich am meisten Respekt habe, steht noch die Frage mit dem Schnittmuster klar zu kommen. Wie wähle ich die richtige Größe, um am Ende nicht alles umbauen zu müssen: eher Taille (36) oder eher Hüfte (40)????

Abgesehen davon bin ich immer noch dabei, mich für einen Schnitt zu entscheiden.
Burda Style: Schnitte Katalog - Hosen & Overalls - Hose mit Bundfalten – Marlene-Hose – Hosenträger
Quelle. burda Verlag

Nachdem ich bei Jenny vom Exclamation Point diese Hose entdeckt habe, ist der definitiv noch in meine Auswahl mit reingerutscht





Aktuell habe ich 4 verschiedene Stoffe zur Auswahl, aber wie immer kann man nicht alles gleichzeitig machen und nicht jeder Stoff passt zu jedem Schnitt.


Ein Stretch Popeline - vom Muster her eher klassisch für Hosen,
wobei dieser fast zu stretchig ist -
vielleicht doch eher für ein Kleid?
Dagegen ist dieser Stoff völlig ohne
Stretch - eine Hose hieraus sollte
nicht ganz eng sein :-) 
Das ist ein Stretch Köper
- spricht für enge Jeans
...mit Stiefeln und schwarzem Rolli?
Auch ein Stretch Köper
- entweder enge Jeans oder eng bis zum Knie, danach mit Schlag?
Auch mit schwarzem Rolli?




























Aktuell neige ich eher zu einem der beiden unteren Stoffe...und der engen Jeans Variante.

Auch das wird sich in den nächsten Wochen zeigen ;-)

Und womit kämpft Ihr so?

Bis dahin!

SuSe

Kommentare:

  1. Ich würde Dir empfehlen auf jeden Fall die Hüftweite zu nehmen und gleich beim Schnitt in der Taille die Gr. 36 abzuzeichnen. So mache ich das (Gr. 36 zu Gr. 38). Das funktioniert ganz gut. Da der Unterschied bei Dir schon relativ groß ist, könntest Du auch die 38 nehmen und dafür noch Abnäher arbeiten.
    Beste Grüße H.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss mir den Schnitt mal genauer ansehen. Wenn eh schon Abnaher vorgesehen sind, kann man sie ja nutzen. Vermutlich lege ich mir noch eine gut sitzende Kaufhose nebendran, zum Vergleich. Vielen Dank für den Tipp!
      VG SuSe

      Löschen
  2. PS: Hätte ich fast vergessen. Ich würde Dir dringend einen abgerundeten Bund empfehlen, auf keinen Fall einen geraden! Zumindest wenn der Bund weiter höher sitzen soll. Da bekommt man auch noch Weite in der Taille weg. Das habe ich bei meiner Jalie-Hose beschrieben. Sitzt wirklich besser. Beste Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Der Burda Schnitt ist schön,ich habe mich auch für eine höher sitzende Hose entschieden.Na mal sehen wie es wird und die Schnittanpassung erlese ich mir auch aus Büchern.Wenn Du den Burda Schnitt nimmst,denke ich muss es ein fließender Stoff sein.Kommt der ohne Stretch(Bild rechts oben) da nicht hin?
    Viel Erfolg und liebe Grüße Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, das ist ein typischer "Marlenen-Hosen-Stoff". Nur ein bissel dick.... Und höher sitzenden Hosen ist für meine Trage Gewohnheiten echt Neuland :-).
      VG SuSe

      Löschen
  4. Ich habe dasselbe Problem: Taille viel enger als Hüfte.
    Ich kopeier mir den Schnitt dann schon entsprechend ab und lasse die Nähte auslaufen. Die ultimatve perfekte Hose habe ich aber auch noch nicht gefunden. Ich bin gespannt wie es bei dir weitergeht und für welches Modell Du Dich nun entscheidest.
    Liebe Grüße und viel Erfolg!
    Susan

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Susan,
    ich werde das auf alle Fälle so probieren, denn zum einen, klingt das logisch und zum anderen habe ich das jetzt schon öfter gelesen. Bin auch gespannt, was draus wird :-)
    Viele Grüße,
    SuSe

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe SuSe!
    Ich bin es nochmal,habe am Wochenende an meiner Hose gewerkelt.Habe das genau so gemacht wie ich es beschrieben habe und meine Maße stimmten mit Burda überein .Nun konnte ich die Hose schon Probe überziehen.Sie sitzt ganz gut.Wenn ich Zeit habe werde ich das noch bei einer zweiten Hose probieren und einen anderen Schnitt verwenden.Gewöhnen muß ich mich auch erst das die Hose so hoch sitzt (Taille).Aber das ist gerade das Besondere andere Kleidung wie Massenware in den Geschäften.
    Viel Erfolg für Dein Projekt,bin neugirig wie es bei Dir wird LG Annette

    AntwortenLöschen

Jeder Kommentar freut mich sehr!