Mittwoch, 20. August 2014

Hosen Herbst: # 1


Was für eine tolle Idee und was für ein Zufall!

Jetzt bin ich ja ehrlicherweise doch noch eine echte Anfängerin, wenn ich mir anschaue, was andere so mit ihrer Nähmaschine auf die Beine stellen. Und um das Thema Hosen habe ich bisher, bis auf 3 Versuche (von denen nur einer halbwegs gelungen ist), einen riesen Bogen gemacht.

Da ja aber der Winter naht und es mir dann doch manchmal im Rock oder Kleid echt zu kalt ist, wird es wohl Zeit, dieses Thema mal wieder anzugehen.

Also habe ich mich flott bei meinem zweiten Nähkurs angemeldet um mal herauszufinden, wie um alles in der Welt das Schnittmuster mit meiner Figur zusammenhängt und wie ich es schaffe, dass eine Hose nicht gleich ein Sack oder alternativ die Hülle für eine Presswurst wird.

Hosen Herbst mit Frau Crafteln
Und jetzt falle ich (etwas zu spät, ich hoffe das macht nicht so viel und ich kann noch mitmachen) durch Zufall über diesen völlig entspannten Hosen Sew along von Frau Crafteln! Vielen Dank für diese schöne Idee und die Organisation!

Und lerne, dass das Thema Hosen nicht nur für mich eine Herausforderung ist. Und dass ich nicht nur einen Nähkurs machenh könnte, sondern mich hier auch vielleicht mit vielen anderen austauschen könnte! Das wäre echt super!

Ist doch schön, wenn man nicht alleine mit seinen Herausforderungen ist!

Los geht's: Was für eine Hose soll es denn werden?

Diese Hose ist tragbar
Hosen trage ich in allen Lebenslagen: zuhause und bei der Arbeit, dabei dürfen Hosen sowohl rockig/schlurig als auch schick sein. Hauptsächlich sind es Jeans in vielen Variationen.
 Ich habe ja dieses Jahr meine Leidenschaft für Hosen entdeckt, die oben eher weiter sind und dann ab den Knien eng werden. Das geht so ein wenig in Richtung Chino /Sarouelhose.

Damit habe ich auch schon etwas experimentiert - eine Hose wurde tragbar - die andere liegt als untragbares UFO noch in der Ecke. Vorlage war damals dieser Schnitt von burda:

Hose-105 1111 B
Quelle: burda Verlag
Auch habe ich in einem spontanen Anfall mir Stoff für eine leichte, 3/4 lange Saroulehose gekauft ( die ich nie angefangen habe. Und jetzt ist der Sommer vorbei...)  
Diese Hose kommt dem Stil auch sehr nahe und gefällt mir auch extrem gut (der Schnitt ist leider nur für Langgrößen, was dann eine Herausforderung mehr bedeutet...):

120A 1113 B
Quelle: burda Verlag
Als Alternative (wobei das sehr experimentell für mich wäre) finde ich auch tatsächlich die Knickerbocker Hose aus der burda 08/2014 schön - ob mir das steht?????

112 082014 B
Quelle: burda Verlag
Young H/W 2011 Fotos
Quelle: burda Verlag
Später ergänzt:
Schlaghose mit Reißverschluss hinten! Auch sehr cool!















Oder ich übe mich mal in den Basics und nähe eine klassische Jeans, bediene mich dabei dem Schnittmuster von Angela Kane:



Immer diese Entscheidungen!


Und was findest Du in meinem Schrank?

Neben der eben erwähnten "neuen Liebe" Saroulehose gibt es hauptsächlich Jeans. 
Entweder Slim mit leicht tiefem Bund oder oben eng (auch mit leicht tief sitzendem Bund) ab dem Knie weiter bis hin zu Schlaghosen.

Welche Hosen gehen gar nicht?

Hosen die zwicken, Hosen mit einem "nomal" hohen Bund (der steht immer ab), leider auch Marlene Hosen obwohl ich die super toll finde und jedes Mal wenn ich irgendwo eine sehe sie anprobiere und hoffe, diesmal die richtige gefunden zu haben.

Welchen Stoff nehme ich?

Okay, das hängt jetzt sicherlich extrem davon ab für welchen Schnitt ich mich entscheide :-)
Eine Alternative zur ewigen Jeans wäre durchaus willkommen, aber schau mer mal!

Ich freue mich auf Eure Kommentare, und darauf was es bei Euch zu sehen gibt!

Und hier findet Ihr die Beiträge der anderen Teilnehmer!

Viele Grüße, SuSe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Jeder Kommentar freut mich sehr!